Arp Objekte

Halton Christian Arp (* 21. März 1927 in New York; † 28. Dezember 2013 in München[1]) war ein US-amerikanischer Astronom.

Arp studierte an der Harvard University (B.A., 1949) bei Harlow Shapley (Vermesser der Milchstraße) und ging nach Los Angeles ans CalTech (Ph.D., 1953) zu Edwin Hubble. Danach wurde er 1953 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Carnegie Institution of Washington, für die er am Mount-Wilson-Observatorium und am Palomar-Observatorium forschte.

1955 wurde er Forschungsassistent an der Indiana University und 1957 Angestellter des Mount-Palomar-Observatoriums, wo er 29 Jahre lang tätig war.

Arp wurde bekannt für die umstrittene Theorie, nach der die Rotverschiebung speziell von Quasaren eine bisher unbekannte nicht-kosmologische Ursache hat und daher zur Bestimmung der Entfernung nicht geeignet ist. Damit stellte er eine der Grundlagen der Urknalltheorie in Frage. Ebenso vertrat er eine alternative Gravitationstheorie im Sinne der Le-Sage-Gravitation.

Wenngleich Arp wegen seiner Theorie viel Kritik erntete, wurde seine Konsequenz auch gelobt. So meinte der ehemalige Leiter des Max-Planck-Instituts für Astrophysik, Rudolf Kippenhahn, zu Arp:

„Wir brauchen Leute wie ihn, sonst besteht die Gefahr, dass sich in der Wissenschaft Cliquen bilden, die keine Kritik von außen zulassen.“

Als Halton Arp am Palomar-Observatorium in Ungnade fiel, holte ihn Kippenhahn, der in den 1980er Jahren das Max-Planck-Institut für Astrophysik (MPA) in Garching bei München leitete, mit einem Stipendium nach München. Ab 1983 wurde Halton Arp als unbezahlter Gastwissenschaftler am MPA geführt.[2] Seit 1996 war er auswärtiges Mitglied der Academia Europaea.[3]

Arp stellte auch einen Katalog ungewöhnlicher Galaxien zusammen, den Atlas of Peculiar Galaxies.

Arp 1 / NGC 2857

Arp 18 / NGC4088

Arp 27 / NGC 3631

Arp 85 / M51 / NGC5194

Arp 104 / NGC 5216

Arp214 / Arp322

NGC 3718 = Arp 214 ist eine Balken-Spiralgalaxie mit aktivem Galaxienkern vom Hubble-Typ SBa/P im Sternbild Großer Bär am Nordsternhimmel. Sie ist schätzungsweise 47 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 110.000 Lichtjahren. Halton Arp gliederte seinen Katalog ungewöhnlicher Galaxien nach rein morphologischen Kriterien in Gruppen. Diese Galaxie gehört zu der Klasse Galaxien mit Unregelmäßigkeiten, Absorption und Auflösung. Im selben Himmelsareal befindet sich u. a. die Galaxie NGC 3729. Das Objekt wurde am 12. April 1789 von Wilhelm Herschel entdeckt.[4]

Arp269 / NGC 4490

NGC 4490, auch bekannt als „Cocoon Galaxy“ ist eine Balkenspiralgalaxie im Sternbild Jagdhunde, von der Erde rund 40 Millionen Lichtjahre entfernt. Sie steht in Wechselwirkung mit der kleineren Begleitgalaxie NGC 4485, woraus eine intensive Sternentstehungsrate resultiert, erkennbar an den zahlreichen Haufen von heißen blauen Sternen, die vor allem UV-Licht aussenden. Dies ist auch erkennbar entlang einer Verbindungskette zwischen den beiden Galaxien, die etwa 24000 Lichtjahre voneinander entfernt sind.

Arp281 / NGC 4631

Die Walgalaxie oder NGC 4631, manchmal auch Heringsgalaxie, ist eine Balken-Spiralgalaxie in einer Entfernung von etwa 28 Millionen Lichtjahren von der Milchstraße. Ihre scheinbare visuelle Helligkeit beträgt 9,0 mag, ihre Winkelausdehnung 15,2′ × 2,8′. NGC 4627 ist eine Begleitgalaxie der Walgalaxie und liegt etwa 2,6′ nordwestlich von deren Zentrum; die beiden Galaxien sind zusammen im Arp-Katalog als Arp 281 verzeichnet. Die kleine Nachbargalaxie NGC 4627 bewirkt eine gewisse Verformung der Walgalaxie. Zudem scheint sie in der Vergangenheit öfter in die Nähe der Nachbargalaxie NGC 4656/57 gekommen zu sein, wovon heute noch Wasserstoff– und andere Gasreste zeugen, die sich zwischen den beiden Galaxien befinden. Halton Arp gliederte seinen Katalog ungewöhnlicher Galaxien nach rein morphologischen Kriterien in Gruppen. Dieses Galaxienpaar gehört zu der Klasse Doppelgalaxien mit Einströmung und Anziehung. Die Walgalaxie ist etwa so groß wie die Milchstraße und wurde am 20. März 1787 von William Herschel entdeckt.[3]Von besonderem Interesse ist der Halo aus heißem Gas, welcher die Galaxie umgibt und sich bis zu einer Entfernung von 25.000 Lichtjahren von der galaktischen Ebene erstreckt. Vom Forschungssatelliten Chandra wurden hochaufgelöste Bilder der Röntgenemission des Halos gewonnen. Es wird angenommen, dass auch die Milchstraße von einem ähnlichen Halo umgeben ist.

Arp 336 / NGC 2685

Pancake Galaxy